TRR274 - Wir suchen qualifizierte TA

Wir suchen eine talentierte Person für den SyNergy und SFB/Transregio 274 Genomics-Hub. Die Position konzentriert sich auf die Leitung von Projekten zum Thema "Single-cell transcriptome profiling" bei klinisch relevanten Fragen. Der erfolgreiche Kandidat wird die neueste genomische Pipeline mit modernster Ausrüstung betreiben, neue Protokolle und Assays entwickeln und hochwertige genomische Dienstleistungen für die biomedizinische Forschung und genomische Medizin erbringen. Der Schwerpunkt der Stelle liegt auf der Einzelzellgenomik ("Single cell genomics"), einem hochaktuellen Thema mit großer Nachfrage in Wissenschaft und Industrie, was ein vielversprechendes Gebiet für die künftige berufliche Entwicklung darstellt.

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

TRR 274 - Lecture Series WS2022/23

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die TRR274-Vorlesungsreihe im kommenden Wintersemester 2022/23 wieder anbieten werden. Wir haben neue Dozenten (aus den Reihen unserer TRR274 PIs und Mitglieder) rekrutiert, die Sie über neue Themen und weitere Aspekte der ZNS-Erholung und der verschiedenen Checkpoints, die dazu führen, unterrichten werden. Die Vorlesungen finden online über Zoom am Dienstag (alle zwei Wochen) von 17 bis 18.30 Uhr statt.

Den Zeitplan, die Referenten und die Themen finden Sie hier

Jeder, der wissen möchte, welche Faktoren die multizelluläre Reaktion nach einer ZNS-Verletzung bestimmen, ist herzlich eingeladen. 

TRR 274 - DZNE/Synergy Seminar Series

Unser nächstes TRR274/DZNE/SyNergy-Seminar findet am Mittwoch, den 5. Oktober 2022 um 16 Uhr statt. 

Wir freuen uns, Cédric G. Geoffroy, Ph.D., Assistenzprofessor und TIRR Foundation Fellow am Department of Neuroscience & Experimental Therapeutics, School of Medicine, Texas A&M Health Science Center, als unseren nächsten Gastredner begrüßen zu dürfen! Er wird einen Vortrag mit dem Titel "The impact of age on axonal growth after spinal cord injury" halten. Das Seminar wird von unserer TRR 274 PI Florence Bareyre geleitet.

Das Seminar findet online über Zoom statt.

Wir freuen uns darauf, Sie dort zu sehen!

 

Naturwissenschaftliche Doktorarbeit in der Neuroimmunologie

Möchten Sie eine naturwissenschaftliche Doktorarbeit (PhD) im Gebiet der neuroimmunologischen Grundlagenforschung ausführen? Das Institut für Neuroimmunologie und Multiple-Sklerose-Forschung in Göttingen sucht geeignete Personen.

 

Wir suchen dich - als PhD im TRR 274

In Thomas Misgelds Labor am Institut für Neuronale Zellbiologie der TUM ist eine Doktorandenstelle im Bereich der in vivo-Bildgebung des Nervensystems von Nagetieren zu besetzen. Die Stelle ist frühestens ab dem 1.9.2022 zu besetzen.

Das Misgeld-Labor am Institut für Neuronale Zellbiologie der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) entwickelt und nutzt modernste In-vivo-Bildgebungs- und Omics-Tools, um die Homöostase und Degeneration von Axonen zu untersuchen, wobei der Schwerpunkt auf der neuronalen Zellbiologie und den axon-glialen Interaktionen liegt. Wir interessieren uns für die Mechanismen, die die Gesundheit der Axone herstellen und erhalten, sowie für die Prozesse, die während der Neurodegeneration und -entzündung (bei Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose oder Rückenmarksverletzungen) zu Axonpathologien führen.

 

Wilkommen Dr. Mihai Ancau und Dr. Kolja Maier

Im Rahmen unserer Advanced und Early Clinician Scientist Programme freuen wir uns, Dr. Mihai Ancau und Dr. Kolja Meier als erfolgreiche Antragsteller im TRR274 für das Förderjahr 2022 begrüßen und unterstützen zu können. 

Dr. Kolja Meier, unser neuester Bewerber für das Early Clinician Scientist Programm, ist Assistenzarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Göttingen und wird unter der Leitung von Prof. Jutta Gärtner arbeiten, während Dr. Mihai Ancau, Teil des Advanced Clinician Scientist Programms, als Assistenzarzt in der Abteilung für Neurologie am Klinikum rechts der Isar in München arbeitet und unter der Leitung von Prof. Thomas Misgeld forschen wird.